MannPassAuf! Wider die Gräuel
von Matriarchat und Gynokratie.

Christliche Wurzeln des Sexismus / Genderismus. (2-11-08)

Doppelsinnigkeit von Gerechtigkeit, bereits festgestellt in der Antike, z.B. in Aristoteles' "Nikomachischer Ethik", 5. Buch:

Die zweitens aufgeführte Gerechtigkeit ist die des Christentums - und die des Feminismus.

Beleg im NT für das Gleichheitsverständnis ist u.v.a.:

Der Verweis auf Himmel und Hölle als gerechter Lohn für irdisches Handeln widerspricht dem allerdings. Das NT ist darin inkonsequent.

Anknüpfung an das Gleichheitsprinzip durch den Marxismus. Ablehnung der Leistungsgerechtigkeit; stattdessen "soziale Gerechtigkeit".

Ebenso durch den Feminismus: Frauen haben Anspruch auf "Gleichberechtigung" (sofern sie zu ihrem Vorteil ist; d.h. Gleichverpflichtung wird abgelehnt).

In der "Queer"-Theorie und im Genderismus wird die Anspruchs-Gleichheit erweitert zu einer Seins-Gleichheit der Geschlechter. Demnach ist die Geschlechter-Dichotomie gesellschaftlich konstruiert, also nicht substanziell. Dabei wird der Ist-Zustand männlichen Seins als ein nicht wünschenswerter Zustand gewertet. Er beruht gleichsam auf einem Programmierungs-Fehler, der durch ein "resetting" behoben werden kann. Das geschieht durch eine spezielle Jungen-Pädagogik, wie dokumentiert für das Institut "Dissens".

Links zum Thema Genderismus:

 


Kommentare:
MannPassAuf! Wider die Gräuel
von Matriarchat und Gynokratie.