MannPassAuf! Wider die Gräuel
von Matriarchat und Gynokratie.

Prof. Rolf-Dieter Hesch und die zweifelhafte Lust am weiblichen Applaus. (9-12-08)

Das Gehirn des Mannes ist phylogenetisch, d.h. von der menschlichen Biologie her, auf Aggression programmiert.[...]

Gewalt ist männlich. Gewalt richtete sich primär gegen die Frau, später und bis heute gegen jeden und alle, auch gegen sich selbst und deswegen stirbt der Mann 7 Jahre früher als die Frau. [...]

Der Mann hat entlang der Menschheitsgeschichte immer wieder eine Ethik der Gewalt formuliert und danach gehandelt. Die Menschheit leidet seit sie aus dem Paradies ausgetreten ist unter dieser Gewalt des Mannes. [...]

Parallel dazu entwickelt die Forschung Konzepte, wie man durch Eingriffe in die Biologie des Mannes das Gewaltzentrum neutralisieren kann, bevor es zu spät ist, bevor ein Megagenozid einen größeren Teil der Menschheit auslöscht.[...]

Der uns dies - auf seiner Webseite - vorträgt, ist Prof.Dr.med.Dr.biol.(h.c.) Rolf-Dieter Hesch, ein renommierter Mediziner und Autor viel verkaufter Bücher zum Thema Liebe und Partnerschaft. Frappierend ist zunächst die kokettierende Naivität, mit der Hesch uns seine Salon-"Weisheiten" vorträgt.

Singulär ist er darin allerdings nicht. Auch der Kriminologe Christian Pfeiffer, um nur ein Beispiel zu nennen, hat in einem ZEIT-Essay, betitelt "Machos, die Feinde der Menschheit" in rhetorisch-beiläufiger Weise die Frage aufgeworfen:

Oder sollten wir die Vorherrschaft der Männer auch aus einem anderen Grund beenden: weil ihre Dominanz das Überleben der Menschheit gefährdet?

Letztlich erscheinen diese Vorschläge und ihre Begründungen reichlich absurd. Daß Männer nicht an ihrer eigenen Gewalt ein paar Jahre früher sterben, sondern nur, wenn Frauen in ihrer Nähe sind, belegt die Klosterstudie. Und die Idee, mit chirurgischen oder chemischen Mitteln bessere Menschen zu erzeugen, ist eines Romanciers, nicht aber eines verantwortlich handelnden Menschen würdig. Von irgendwelchen Erfolgen aus den Labors gewisser menschenverachtender Regimes ist auch nichts bekannt. Umgekehrt aber die Ethiken der Philosophen und Religionsgründer als gewalt-erzeugend zu bezeichnen, wird auch eher die Unbelesenen überzeugen.

Vor Allem stellt sich natürlich die Frage: Wer entscheidet denn über die "Eingriffe in das Gewaltzentrum des Mannes" bzw. über die Beendigung seiner Vorherrschaft? Ist das Herr Hesch oder Herr Pfeiffer oder die SPD-Riege um Erhard Eppler? Was ist, wenn über die Frage der Zahl und der Festlegung der - ja, wie soll man sie nennen: Opfer oder Patienten - ein Streit oder gar ein Krieg ausbricht ? Zuletzt: Könnten nicht die Befürworter derartiger Eingriffe ihre eigenen Opfer werden, vielleicht sogar die ersten?

Es scheint, als würden Hesch, Pfeiffer usw. sich darüber gar keine tieferen Gedanken machen und übrigens auch nicht erwarten, daß Andere sich darüber Gedanken machen. Obwohl Pfeiffer in einem Vortrag behauptete, genau das zu wollen - zum Nachdenken anregen nämlich -; und überhaupt, provozieren wolle er. Mich frappiert, daß wie selbstverständlich gar kein Bezug hergestellt wird zum Nationalsozialismus, wo ja, bezogen freilich auf eine andere Menschengruppe, jedoch mit ähnlicher Begründung, entsprechende Konsequenzen gezogen worden sind; was Manche heute als Katastrophe sehen, von der sich "das deutsche Volk" nie wieder reinwaschen wird.

Warum also wird die gedankliche Parallele nicht gezogen ? Steht die "Singularitätsthese", die These von der Einmaligkeit und Unwiederholbarkeit der Shoa schützend davor ? Oder ist es die Tatsache, daß die Idee vom angeblich notwendigen Androzid aus der Siegermacht USA zu uns gekommen und daher politisch korrekt ist ? Tatsächlich könnte man meinen, Hesch habe sich seine Idee vom "männlichen Gewaltzentrum" von der Extrem-Feministin und Science-fictions-Autorin Sally Miller Gearhart abgeschrieben. Diese teilt uns, ebenfalls auf ihrer Webseite, Folgendes aus ihren "Earthkeep"-Büchern mit, welche eine schönere neue Welt beschreiben:

    Die Körperschaften der [weiblichen] Weltregierung müssen bald entscheiden über eine Legalisierung
    1. der Verwendung verurteilter Straftäter für die chirurgisch-operative Erforschung eines physischen Gewaltzentrums im Gehirn, und

    2. der chirurgisch-operativen Anti-Gewalt-Programmierung, welche die Fügsamkeit von potentiell gewalttätigen Männern garantieren würden, sobald ein Gewaltzentrum in ihnen gefunden war.

Sollte Hesch sich seine Idee bewußt oder unbewußt dort abgekupfert haben - aus der Liste seiner empfohlenen Bücher geht das allerdings nicht hervor -, dann ist wohl er als eine Art Mitläufer des Zeitgeistes, wenn nicht als einer seiner Trittbrettfahrer zu betrachten. Für die Pfeiffer, Eppler etc. gilt Entsprechendes.

Ich unterstelle, daß ihnen die Verbreitung derartiger Gedanken gerade gegenüber Frauen ein ähnlich narzißtisches Behagen bereitet, wie man es von Lehrern kennt, die vor ihren Schülern zu sagen pflegen: "Wir haben von den Kindern zu lernen, nicht umgekehrt; Kinder sind die reineren, die besseren Menschen", und welche die Grenzen ihres pädagogischen Eros bisweilen auch weit hinausgeschoben haben. Letztlich auch zu ihrem eigenen Schaden.

Man kann sich, wenn nichts anderes hilft, bei Frauen beliebt machen, indem man ihnen nach dem Munde redet; von Verantwortungsbewußtsein zeugt es meiner Meinung nach aber nicht.


Kommentare:
10.12.2008 um 00:04 Uhr
T.R.E.Lentze
In einem Beitrag weiter unten (im November) habe ich das Patriarchat als einen Zustand definiert, der Männer motiviert, Frauen in die Mäntel zu helfen - und natürlich auch, ihnen die Tür aufzuhalten.

Nur, wir haben kein Patriarchat mehr. Wir haben eine echte Gynokratie. Jederzeit kann dich jede Frau der Gewalt oder der Vergewaltigung bezichtigen - und du wirst in Abwesenheit verurteilt, ohne jede Anhörung. Auf meiner Seite http://schlaegerinnen-stopp.de habe ich das mit Dokumenten belegt. Vergleiche dazu auch den Fall Marko und sein Erlebnis in der Türkei.

Mal eine höfliche Frage: Wie alt bist du ? Aber gut, selbst erfahrene Justizbeamte sind manche sehr schlecht informiert. Das ist die politisch gewollte selektive Wahrnehmung. Wer aber aufgeklärt werden will, der hat es heute leichter als je zuvor. Es muß nur der Wille zur Wahrheit vorhanden sein.
09.12.2008 um 23:39 Uhr
ZooStation
Das ist der erste Punkt, der an dich geht!
Im übrigen bin ich der Meinung, dass jeder mal zum Doc gehen sollte, including me.
Deine "Thesen" provozieren, ich schätze, das ist gewollt; aber ich lasse mich gerne intellektuell provozieren.
Ich komme noch nicht dahiner, was du eigentlich aussagen willst. Sind wir Männer die Unterdrückten? Machen wir uns was vor, wenn wir Frauen die Tür aufhalten? Was ist, wenn ich einem Mann die Tür aufhalte? Bin ich dann schwul?
09.12.2008 um 23:14 Uhr
T.R.E.Lentze
Lies bitte erst einmal richtig und bleibe sachlich ! Wenn Aufrufe zur Konsultation einer Psychotherapeutin die Diskussion ersetzen, dann ist es um unsere Bloggemeinde bald schlecht bestellt.

Wenn du dich auf einen ernsthaften Dialog einlassen möchtest, bin ich gerne dazu bereit.
09.12.2008 um 22:52 Uhr
ZooStation
Ich empfehle mal dringend die Konsultation einer Psychotherapeutin, denn du scheinst dich da in ein Thema und ein verschwörungstheoretisches Chaos verrannt und festgebissen zu haben, dass dich irgendwann mal ein Mädchengymnasium plattmachen lässt!
Schnapp mal nach Luft!
MannPassAuf! Wider die Gräuel
von Matriarchat und Gynokratie.