MannPassAuf! Wider die Gräuel
von Matriarchat und Gynokratie.

Der Frauen-Verwalter fordert Beratungsscheine für Vergewaltiger! 19-9-2011

MannBar: Guten Tag. Könnten Sie uns verraten, wie Sie wirklich heißen?

Nee. Dafür sind Sie noch nicht reif. Und ich will, daß Sie heute nacht gut schlafen.

Danke, ich wußte immer schon, daß Sie es gut mit uns meinen.

Ja, mit Männern habe ich keine Probleme. Obwohl - mit den Weibern meine ich es ja auch gut, richtig gut sogar. Die sind nur noch zu doof, um es zu kapieren. Zig Jahre Gehirnwäsche, das kann man in drei Wochen nicht wieder reparieren.

Dann fehlt es den Frauen einfach an der nötigen Reife, habe ich Sie da richtig interpretiert?

Ja, genau, darum brauchen die ja auch Beratungsscheine, bevor sie unsre Kinder töten.

Sie fordern für Männer aber auch welche, genauer gesagt für vergewaltigungswillige Männer. Fehlt Ihnen da nicht auch die nötige Reife?

Die Geschlechtsreife?

Nein, die moralische Reife, oder - wie soll ich mich da ausdrücken. Man könnte ja leicht den Eindruck bekommen, daß Sie im Grunde provozieren wollen.

Nicht nur. In erster Linie habe ich eine ganz klare Vorgabe. Ich möchte, wie jeder normale Mann, Frauen vergewaltigen, oder, wie es heißen muß: Frauen verwalten. Dieses Wort "vergewaltigen", das ist ja ein Unwort. Das muß verschwinden. Das ist mir schlichtweg zu negativ konnotiert. Es ist auch zu kompliziert, zu verwurstelt. Alles, was wahr, gut und schön ist, kann einfach gesagt werden, und muß nicht verwurstelt werden.

Sie wissen aber, daß die Vergewaltigung - oder von mir aus Verwaltung - eines Menschen als Verbrechen geahndet wird, und von den weitaus meisten Frauen auch so empfunden wird: als körperlich und seelisch verletzend.

Ach die Frauen, die können doch gar nicht mitreden! Wessen Körper ist es denn, der verwaltet? Meiner! Der Körper eines Mannes! Um sich da einzufühlen, da fehlt den Weibern einfach das Testosteron, die männlichen Triebe und Gefühle, der männliche Geist, die männliche Erfahrung, und, und, und. Komm, hör'n Sie mir uff mit dem, was die Weiber dazu sagen. Die haben unsere Kultur und Zivilisation nicht geschaffen, höchstens ein paarmal fotografiert. Die müssen wir gar nicht fragen. Die quasseln schon genug den ganzen Tag lang, und wenn ich dann im Laden die unzähligen Frauenzeitschriften sehe, da wird mir schlecht.

Die Verletzungen interessieren Sie also nicht?

Welche Verletzungen? Das ist doch rein subjektiv. Kriegt die Frau Geld, Blumen oder 'ne Einladung in die Oper, dann fühlt sie sich im siebten Himmel. Kriegt sie keine Beigabe oder zuwenig davon, dann rennt sie zur Polizei, und dann heißt es, nicht meine, sondern die Würde der Frau sei verletzt worden. Vielleicht fällt ihr das sogar erst zehn Jahre später ein, weil sie dann gerade Geld braucht.

Aber es gibt doch oft auch physische, also objektiv feststellbare Verletzungen.

Ja klar, wenn die Frau mir vorschreiben will, ob und wie ich mich zu bewegen habe, dann kann das vorkommen. Dann begeht sie Nötigung. Wenn ein Polizist mich abführen will und ich mich, weil ich mich wehre, selbst verletze oder verletzen lasse, dann werde ich zusätzlich bestraft wegen Widerstandes gegen die vollziehende Gewalt. Dann kann ich doch nicht auf meine Blessuren zeigen und sagen: Hier, ich bin mißhandelt worden, und jetzt will ich Schadenersatz und die Bestrafung des Täters!

Der Polizist handelt eben legal, und Sie nicht.

Ja, weil die Fezis einige falsche Gesetze eingeführt haben. Die können wir auch wieder abschaffen, das ist machbar. An den Gesetzen wird ja sowieso ständig rumexperimentiert, nur meist in die falsche Richtung.

Wie wollen Sie den Gesetzgeber denn davon überzeugen, daß Vergewaltigung ganz normal sei?

Ach kommen Sie, wenn sogar die Frau Schwarzer, die nun wirklich von Männern keine Ahnung hat, zugibt, daß jeder Mann ein potentieller Verwalter ist, dann hat sie recht. Wir können doch nicht sagen, daß alles, was aus dem Mund einer Massenmörderin kommt, deswegen falsch ist. Also, wenn die Frau Schwarzer sagt, daß 1+1=2 ist, dann bin ich der letzte, der ihr widerspricht.

Wieso brauchen dann Männer, um eine Frau zu vergewaltigen bzw. zu verwalten, noch Beratungsscheine? Und wer eigentlich soll sie beraten?

Die Beratung ist einfach nur ein Zugeständnis an den Gesetzgeber, um es dem nicht so schwer zu machen. Das Ergebnis der Beratung, das interessiert dann nicht mehr. Ist ja sowieso Privatsache.

Etwa so wie im Falle der Abtreibung?

Genau. Da sehen Sie ja, daß der Massenmord nicht normal ist, denn wenn er es wäre, dann hätte es ja zu seiner Bewilligung nicht dieser Hürde, dieser Beratungspflicht bedurft. Immerhin haben die Fezis es geschafft, das war eine enorme Leistung. Mein Respekt! Auch wenn es wieder mal falsch war, denn das Töten ungeborener Menschen durch Frauen ist ein Verbrechen.

Was machen Sie denn, wenn der Freund oder Ehegatte der Frau den Beratungsschein nicht akzeptiert und Sie bedroht?

Sie sprechen von dem Fall, daß eine Frau bereits unter Verwaltung steht. Das muß man natürlich respektieren, denn sonst wird die Würde und die Ehre des rechtmäßigen Verwalters verletzt.

Die Frau an sich hat keine Würde oder Ehre?

Wenn sie den Mann achtet, schon.

Und wenn nicht?

Dann hat sie eben keine. Dann kann sie übrigens auch nicht verlangen, daß sie von den Kindern geachtet wird. Wenn die Frau nicht mehr zum Manne aufschaut, wie sollen wir dann den Kindern beibringen, daß sie zu ihrer Mutter aufschauen?

Man spricht heute viel von Gleichberechtigung.

Dann fangen Sie am besten bei den Kindern an. Es heißt doch, die Evolution geht von unten nach oben, vom Einfachen zum Komplizierten. Dann müßten wir also erstmal die Kinder mit den Erwachsenen gleichberechtigen, und dann die Frauen mit den Männern.

Da habe ich eine scheinbar dumme Frage, verzeihen Sie: Sollten Männer nicht vielleicht auch Kinder vergewaltigen dürfen - oder verwalten, wie Sie sagen -, natürlich nur mit Beratungsschein?

Sie sind doch wohl der Meinung, daß die Verwaltung von erwachsenen Frauen schlimm sei. Wenn das so ist, ist dann die Verwaltung von Kindern auch schlimm?

Noch viel schlimmer, meiner Meinung nach.

Also je kleiner die Verwalteten, umso schlimmer.

Sozusagen.

Weil die sich weniger gut wehren können?

Unter Anderem, ja.

Und die Allerkleinsten?

Welche?

Na, die von den Müttern abgetrieben werden.

Kann man die überhaupt vergewaltigen, pardon, verwalten? Sind die nicht zerstückelt, wenn sie rauskommen?

Was ist denn schlimmer, zerstückeln und töten - oder verwalten?

Hm...Also...

Ja was? Brauchen Sie vielleicht einen Beratungsschein?

Herr...Herr Verwalter, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!


MannPassAuf! Wider die Gräuel
von Matriarchat und Gynokratie.